Seiten

Montag, 24. April 2017

Abendgebet

Hier mein heutiges, ganz persönliches Abendgebet:


Lieber Gott, Vater im Himmel,

Ich danke dir für den heutigen Tag und deinen Beistand. Danke auch für die Hilfe durch meinen Schutzengel, den ich durch deine liebende Sorge für mich, als Beistand habe.

Ich lege meine Erfolge und Misserfolge, meine glücklichen und ängstlichen Augenblicke vor dir nieder.

Ich konnte heute vielen Mitmenschen helfen, sie trösten und ihnen zuhören. Ich habe Schularbeiten korrigiert, gedolmetscht, mir Sorgen und Nöte angehört.

Aber ich weiß auch, dass ich oft ungeduldig mit mir und anderen war. Manchmal verhielt ich mich in Situationen, die mich ängstigten, unfreundlich. Das tut mir leid.

Bitte schenke mir jetzt eine gesegnete, erholsame Nacht. Lass mich Kraft tanken für den morgigen Tag und die neuen, auf mich zurollenden Aufgaben.

Ich danke dir. Und ich hab dich lieb.

Amen.

Samstag, 22. April 2017

DANKE!

Vor dem heutigen Tag hatte ich ganz schön Bammel. Es standen einige Konfliktgespräche an. Ich betete davor intensiv, dass Gott mir und den anderen Parteien den Heiligen Geist als Stärkung senden möge, damit wir gute Lösungen finden.
Tja, lange Rede, kurzer Sinn: Gott hat wunderbar gewirkt. Die Gespräche liefen für alle Beteiligte positiv.


Psalm 100: Ein Dankpsalm.

Jauchzet dem HERRN, alle Welt!
Dient dem HERRN mit Freuden; kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken!
Erkennt, daß der HERR Gott ist! Er hat uns gemacht, und nicht wir selbst, zu seinem Volk und zu Schafen seiner Weide.
Geht zu seinen Toren ein mit Danken, zu seinen Vorhöfen mit Loben; danket ihm, lobet seinen Namen!
Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.

Sonntag, 16. April 2017

Frohe Ostern!

Johannes 10,11:
"Ich bin der gute Hirt. Der gute Hirt gibt sein Leben hin für die Schafe."

Jesus hat nicht nur sein Leben für uns geopfert, er hat auch für uns den Tod und die Sünde besiegt.  Halleluja!

Galater 2,20:
"Ich lebe aber, doch nun nicht ich, sondern Christus lebet in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich in dem Glauben des Sohnes Gottes, der mich geliebet hat und sich selbst für mich dargegeben."


Liebe Blogbesucher, ich wünsche euch gesegnete Ostern und dass ihr einen fröhlichen FEIER-Tag habt :-)

Osterlamm

Freitag, 14. April 2017

Gesegneten Karfreitag

Liebe Blogbesucher,

ich wünsche euch allen einen gesegneten Karfreitag und mache mich jetzt dann auf den Weg zur Karfreitagsliturgie.

Liebe Grüße
eure Sharry

Dienstag, 11. April 2017

Pessach und Karwoche

Mit ungesäuerten Broten feiern die Juden von heute (11.4.) bis 18.4. Pessach. Dabei gedenken sie dem Auszug aus Ägypten.

An Pessach wird die Freiheit gefeiert, der eine Zeit der Entbehrung (Unterdrückung im Sklavenhaus) vorausging.
Parallelen zum Osterfest stelle ich da schon fest. Auch vor unserem Osterfest, dem Fest über Jesu Sieg über Sünde und Tod, geht die Karwoche voran. In der Karwoche denken wir an die Geißelung Jesu, der als Unschuldiger verhaftet, verurteilt, misshandelt und ans Kreuz geschlagen wurde. Genauso wie Josef damals unschuldig als Sklave nach Ägypten verkauft und dort ebenfalls unschuldig im Gefängnis landete.

Wem für heute Abend also noch ein Krimi als Gute-Nacht-Lektüre fehlt: Die Josefsgeschichte hat es wirklich in sich!

Dieses Pessach und das Osterfest stärken mich im Glauben daran, dass egal wie böse die Menschheit und die Welt sind und egal wie schlecht es mir geht, Gott in den ausweglosesten Situationen Wundervolles und Gigantisches vollbringen kann. Nie, absolut NIE brauche ich meinen Kopf in den Sand stecken und resignieren!

Und diese Woche öffnet mir die Augen für das Leiden, das Jesus für uns Menschen erduldet hat. Ich bin überzeugt davon, dass nur Leute, die den leidenden Jesus betrachten (in Texten, Liedern, Gemälden,...) den Hauch einer Ahnung für Gottes übergroße Liebe bekommen.


Gesegnete Karwoche! Gesegnetes Pessach!

Donnerstag, 6. April 2017

Wenn Moses nicht zum Berg kommt, …

…Dann kommt der Berg halt zu Moses.

Ich bin überrascht, dass es soooo viele Leute gibt, die Gott suchen. Manchmal kam ich mir bisweilen schon als Einzelkämpfer vor. Die Kirchen sind sonntags kaum voll, Jugendliche scheinen kein Interesse an Religion zu haben, Erwachsene haben keine Zeit dafür....
- SO  EIN SCHMARRN!

Es ist spätabends. Und ich komme zwar aus keiner Kirche. Dafür aus der Dorfwirtschaft in einem verschlafenen Kaff (entschuldigt die Ausdrucksweise, aber so ist es).
Und wisst ihr was!? Die Wirtschaft war gut gefüllt mit Leuten unterschiedlichster Charaktere, Berufe und Altersgruppen. Und alle waren da um einem Vortrag (oder eine Predigt)  über Gott zu hören.

Es war mehr als nur Zuhören. Es war gemeinsames "Gott suchen": mal nachdenklich, mal TODernst, mal aus ganzem Herzen lachen, ...

Und wie heißt es in der Bibel:
Wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich finden.
(Jeremia)

Montag, 3. April 2017

Frühjahrsputz

Ja, es stimmt. Meine Fenster haben ihn noch nötig. Den Frühjahrsputz.

Aber von den Fenstern abgesehen, ziehe ich ein ganz positives Resümee.

Die Fastenzeit gibt mir die Möglichkeit, Ordnung zu schaffen. Bei mir daheim, in meinem Leben und in mir drin.

Langsam merke ich, dass es mir immer leichter ums Herz wird. Stück für Stück miste ich aus, überprüfe ich gesetzte Prioritäten und schaffe  in meinem Leben, in meinem Kopf und in meiner Seele Ordnung.

Das tut sooooo gut.

Meine guten Vorsätze für die Fastenzeit entpuppen sich viel weniger als quälende Aufgaben, sondern viel eher als Kraftquellen - damit hatte ich nicht gerechnet. Und ich kann nicht aufhören, in mich hinein zu lachen :-)