Seiten

Donnerstag, 19. Januar 2017

Abendrückschau

Heute sammelte ich viele schöne Eindrücke, die mich teils zum Nachdenken anregten und meine heutigen Gebete beeinflussten.

Ich hörte u.a. einen Bericht über die Arbeit von christlichen Ordensfrauen in der Diaspora. In einem Land gibt es auf einer Fläche, die circa 4x so groß wie Deutschland ist, circa 5 Kirchengemeinden und die Gläubigen wohnen weit verstreut. Was für ein Luxus ist das doch hier in Deutschland, dass ich mich mit anderen Christen austauschen kann und die Möglichkeit des regelmäßigen Gottesdienstbesuchs habe!

In einem anderen Land - so hörte ich im nächsten Bericht- in dem Christen ihren Glauben nicht offen leben können, beginnen nun sogar Geschäftsmänner auf ihren Firmengeländen kleine Kapellen zu errichten und ihren Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, Jesus kennen zu lernen und einen Raum zum Gebet zu haben.

Mich haben diese Glaubenszeugnisse stark beeindruckt und auch ein wenig wach gerüttelt. Ich will nicht eine dieser "lauen" Christen sein, die das Salz der Erde sein könnten aber nicht mehr würzen. Ich muss und will meinen - wenn auch kleinen Beitrag - für Christus in dieser Welt leisten!

Donnerstag, 12. Januar 2017

Ist jeder gute Mensch auch Christ?

Oft hört man, das sich gute Menschen, also hilfsbereite und sozial agierende Leute, als christlich beschreiben. Aber was unterscheidet einen "Christ" von einem "guten Menschen"?

Ich denke, Christen haben die Aufgabe die Nächstenliebe zu leben. Aber das ist nicht alles. Ich glaube: Christen zeichnen sich darüber hinaus als Christen aus, wenn sie an Christus glauben. Also wenn sie auch Kontakt zu ihm pflegen: im Gebet, im Gottesdienst, beim Bibelstudium,...

Ansonsten wäre ich ja nur ein "netter Mensch" aber noch lange kein Christ. Oder?


Mein heutiges Abendgebet fand ich im zweiten Buch Samuel im 22. Kapitel. Es ist ein Lobpreis, der heute zu meiner Stimmung passt:

"Der HERR ist mein Fels und meine Burg und mein Erretter. Gott ist mein Hort, auf den ich traue, mein Schild und Horn meines Heils, mein Schutz und meine Zuflucht, mein Heiland, der du mir hilfst vor dem Frevel. Ich rufe an den HERRN, den Hochgelobten, so werde ich von meinen Feinden erlöst."

Dienstag, 10. Januar 2017

gute Taten? - erfüllt :-)

Heute bin ich kleiner Angsthase über mich hinaus gewachsen. Ich bin nicht unbedingt die Heimwerker-Queen und die top- Mechanikerin, auch wenn ich es oft gern wäre.

Daher freute es mich heute riesig, dass ich nicht "nur" einer Kollegin bei ihrer Arbeit helfen und sie etwas entlasten konnte, sondern auch bei einem Pannenfahrzeug Starthilfe geben konnte. Auch wenn das kein Hexenwerk ist, habe ich mich gefreut wie ein kleines Kind, als das andere Auto wieder schnurrte.

Deshalb muss ich heute Abend meinem Gott wirklich DANKE sagen! Mein Tag war überhaupt nicht wie geplant, eher alles katastrophal, aber jetzt am Abend... bin ich mit mir im Reinen und darf mich erschöpft aber satt gegessen in mein warmes, kuscheliges Bett fallen lassen. Danke Gott!

Sonntag, 8. Januar 2017

Auszeit im Kloster

Dieses Wochenende gönnte ich mir eine kleine Auszeit im Kloster. Ich freute mich darauf, Zeit für mich und Gott zu haben.

Bei der Anreise kam ich mit einem anderen Fahrgast ins Gespräch, der anscheinend kaum Bezug zu Religion hat. Trotzdem führten wir ein interessantes Gespräch und ich hoffe, ihn wenigstens ein wenig zum (Nach-)Denken an und über Gott gebracht zu haben.

Das gemeinsame und auch das stille Gebet, der Gottesdienst, das Gespräch mit dem Priester, der Spaziergang im Klostergarten (bei eisigen -12 Grad)  und das gemeinsame Singen ließ mein Herz aufgehen und mich Kraft und Gottes Liebe tanken.

Es war einfach wunderschön!

Freitag, 6. Januar 2017

Blogempfehlung

Ende letzten Jahres entdeckte ich einen interessanten christlichen Blog einer Bloggerkollegin, die glaubwürdig über ihr Leben und von ihren Gebeten und Gedanken erzählt.

Das möchte ich euch auf keinen Fall vorenthalten und empfehle euch deshalb Sarahs Blog.

Donnerstag, 5. Januar 2017

Start ins neue Jahr

Die letzten Wochen vom alten Jahr gehören der Vergangenheit an. Genauso meine Erschöpfung, die sich im Endspurt breit gemacht hat. Jetzt liegt wieder ein neues Jahr, mit neuen Herausforderungen und neuen Chancen vor mir.

Gestern fing ich also wieder bewusst mit meinen guten Taten, also Werke der Nächstenliebe, an. So habe ich einer Kollegin den Abenddienst abgenommen und ihr einen früheren Feierabend beschert. Ich kochte für meine Schwiegereltern und lud heute eine Freundin ein. Auch einen Gottesdienst besuchte ich heute und erfüllte gleichzeitig die Monatsaufgabe des Papstes: gemeinsam mit Christen anderer Konfessionen zu beten und mit ihnen über den Glauben sprechen.

Langsam lade ich meinen Akku wieder auf und kann dadurch auch anderen wieder unter die Arme greifen und Gottes Liebe weiter schenken...

Samstag, 31. Dezember 2016

gutes neues Jahr!

Liebe Blogbesucher,

das neue Jahr 2017 liegt noch wie ein ungeschriebenes Buch vor uns. Es liegt an uns, die Seiten zu füllen. Werden wir Zeit für und mit Gott haben? Werden wir Gottes Liebe weiter verschenken?

Ich wünsche euch und uns allen ein gutes neues Jahr und dass wir die Chancen nutzen, die vor uns liegen.

Eure Sharela