Seiten

Freitag, 2. Dezember 2016

Warum bist du so glücklich?

Heute ist mir etwas lustiges, bzw. etwas interessantes, passiert.

Ich wurde unabhängig voneinander von verschiedenen Leuten darauf angesprochen, wie ich denn immer (immer?! *lach*) gut aufgelegt sein kann. Und wie ich auch in schwierigen Gesprächen ruhig bleiben kann. Oder auch dann optimistisch sein, wenn andere losweinen.

Da überlegte ich. Warum bin ich tatsächlich meistens glücklich? Warum bin ich auch oft dann optimistisch und finde Lösungen, wenn andere schon schimpfen und resignieren wollen?

Ehrlich gesagt fällt mir dafür nur ein Grund ein: Weil ich Christin bin!

Das genau zu erklären fällt mir schwer. Aber ich glaube wirklich, dass Gott uns glücklich macht. Wir dürfen unsere Sorgen auf ihn werfen und darauf vertrauen, dass er uns hilft die Lasten zu tragen, die das Leben für uns bereit hält. Und wenn wir doch mal stolpern und hinfallen (schwach sind, sündigen, uns und anderen schlechtes tun), dann brauchen wir unsere Schwäche nicht unter den Teppich kehren. Gott kennt uns. Er kennt meine Fehler und Schwächen. - Und er liebt mich trotzdem. Er liebt mich sogar wenn ich mich selbst nicht leiden kann. Und er hilft mir die Suppe auszulöffeln, die ich mir selbst eingebrockt habe.

Wenn ich solch einen tollen, großartigen Gott habe, vor welcher Herausforderung soll ich dann Angst haben?

Deshalb bin ich glücklich. Deshalb strahle ich. Und deshalb bin ich voll happy mit meinem Leben.

Mittwoch, 30. November 2016

kleine Glücksmomente verschenken

Gott ist Liebe.

Wenn Gott Liebe ist und ich ihm mehr Raum in meinem Leben geben will, dann sollte ich auch mehr Platz für Taten der Nächstenliebe schaffen. Oder?

Heute versuchte ich also Familie, Freunden und Fremden Glücksmomente zu bescheren.

Zu Beginn des Tages betete ich den Rosenkranz und besuchte eine Beerdigung. Mir ist es wichtig, anderen die "letzte Ehre" zu erweisen und zugleich den Angehörigen beizustehen - je nach deren Wunsch: im persönlichen Gespräch oder durch Gebete.

Ich glaube, dass es bei Gott einfach wunderschön ist und dass dann unser Herz voll Freude und wohliger Wärme ist.

Untertags veschenkte ich anschließend an hustende Fremde Salbeibonbons und jetzt probiere ich noch neue Smoothie-Rezepte aus. Ich will ja meine Familie gesund und munter halten :-)

Dienstag, 29. November 2016

Rorate caeli desuper...

"Träufle, du Himmel, von oben! Und ihr Wolken, fließt über von Gerechtigkeit! Das Land öffne seine Ackerfurchen, und sie sollen fruchtbar sein mit Heil, und es lasse Gerechtigkeit hervorwachsen zugleich! Ich, der HERR, habe es geschaffen."
(Jes 45,8)


Schon seit Monaten freute ich mich auf die erste Rorate-Messe diesen Jahres. Das Ambiente und die Stimmung ist dann immer etwas ganz besonderes und mein Herz scheint über zu quellen vor Freude und Glück. Dafür stehe ich auch als 100%-iger Morgenmuffel extra früh auf und sitze Punkt sieben Uhr in der Früh in der Kirche. Alles ist eisig und dunkel da draußen und die ganze Kirche still und in Kerzenlicht gehüllt. Und je länger man betet und singt, desto heller wird es draußen - und auch im eigenen Herzen.

Rorate caeli, träufle du Himmel...

So will ich heute Gott loben...

Montag, 28. November 2016

Gott ist Liebe!

Heute entdeckte ich auf Youtube einen wunderschönen Beitrag von Johannes Hartl zum Thema

"DU bist EXTREM geliebt".

Diesen kann ich euch von ganzem Herzen empfehlen.

Folgend habe ich versucht, den Beitrag als kleines Schaubild zusammenzufassen - was das Ansehen des Videos aber bei Weitem nicht ersetzen kann.

Schaubild "Gott ist Liebe" mit Bibelzitaten 



Dienstag, 22. November 2016

Naschkatze auf Mission Impossible?

Ja, ich gestehe: Ich bin eine Naschkatze. Ich liebe es, Mahlzeiten zu genießen, mit Ruhe zu essen und für andere zu backen und zu kochen.

Genau aus diesem Grund kann ich auch die Verzweiflung und die Traurigkeit einer lieben Freundin verstehen, bei der nun endlich die Ursache ihrer gesundheitlichen Beschwerden diagnostiziert wurde: Glutenintoleranz. :-(

Bis jetzt musste ich mich - Gott sei Dank! - mit so etwas noch nie befassen. Aber eine verzweifelte Freundin lässt man nicht im Stich! Die heitert man auf! Mit Selbstgebackenem!

Das gestaltete sich zwar zuerst gar nicht einfach, aber nach einem kurzen Telefonat mit einer anderen Freundin von mir, die praktischerweise Oecotrophologin ist, wusste ich zumindest welche Zutaten ich streichen soll... Im ersten Moment fielen irgendwie alle meine Lieblingszutaten weg.
Kaum hatte ich ein Weilchen (also mehrere Stunden) überlegt, schon kamen mir dann doch einige Backideen.

Und ich freu mich schon auf die großen, strahlenden Kulleraugen, wenn ich morgen meine Backwerke präsentiere :-)

Sonntag, 20. November 2016

Christen verkriechen sich nicht im Schneckenhaus!

Manchmal fühlt man sich im irdischen Alltag gefangen und ertappt sich bei dem Gedanken, man sei als Christ ein verlassener Einzelkämpfer.

Diese Woche durfte ich erfahren, dass das nicht stimmt. Ich habe an unterschiedlichen Orten fremde Leute getroffen, denen ich Religiosität nie zugetraut hätte. Und es freute mich sehr, zu sehen, dass ich gar nicht so allein im Glauben bin.

Auch beim heutigen Abschluss des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit ist der riesige Platz im Vatikan prall gefüllt mit betenden Gläubigen. Das lässt mein Herz vor Freude hüpfen!

Liebe Brüder und Schwestern im Glauben, ich will, dass ihr wisst:

Wir Jünger Christi sind mehr, als uns die Öffentlichkeit manchmal einreden will!

Und wir dürfen uns nicht vor der irdischen Welt verkriechen! Auch Jesus verkroch sich nicht oder änderte über Nacht Kulturen und Staatsstrukturen. Er will aber UNS und UNSER HERZ ändern! Stichwort: Liebe und Barmherzigkeit

Donnerstag, 17. November 2016

Hast du heute gelacht?

Heute musste ich einige sehr ernste und manchmal auch tröstende und traurige Gespräche führen. Das brachte mich dazu, im Gegenzug über das Lachen nach zu denken. Wie selten wir Erwachsene doch herzhaft und herzlich lachen! Irgendwie schade...

Heute Abend entdeckte ich diese Bibelstelle im Buch Hiob:

"Im Verderben und Hunger wirst du lachen und dich vor den wilden Tieren im Lande nicht fürchten, sondern dein Bund wird sein mit den Steinen auf dem Felde, und die wilden Tiere auf dem Lande werden Frieden mit dir halten;
und wirst erfahren, daß deine Hütte Frieden hat; und wirst deine Behausung versorgen und nicht sündigen;"

Ich kann mein Glück gar nicht fassen! Was für einen fürsorglichen und liebevollen Gott ich habe! Er will, dass ich Gutes tue und dass es mir (dadurch) gut geht! Er will, dass ich fröhlich und heiter bin. Und dass ich andere frage: Hast du heute schon gelacht? - Das will ich morgen machen. Lachen. Und andere glücklich machen.